Deutscher Vizemeister über die Sprintdistanz

Am Sonntag standen die deutschen Meisterschaften über die Sprintdistanz im Rahmen des T³- Triathlon Düsseldorf an.

Nach dem Sieg im letzten Jahr war zu erwarten, da auf Grund der deutschen Meisterschaften das Starterfeld um einiges hochklassiger war, dass es schwer sein wird, den Titel zu verteidigen.

Mit fast der identischen Schwimmzeit von 10:18 min aus dem letzten Jahr stiegen wir aus dem Medienhafen in die Wechselzone. Allerdings dieses mal ohne Vorsprung. Zusammen mit dem späteren Sieger Tim Lange vom Ejot Team Buschhütten und einem weiteren Athleten ging es auf die Radstrecke. Auf dieser passierte nicht viel.  So kamen wir zu dritt nach 30:45 min zum zweiten Wechsel. Hier verlor ich leider den direkten Anschluss und musste mit einer kleinen Lücke von ca. 10 m auf die Laufstrecke.
Diese Lücke stellte sich als zu groß heraus. Nach 17:42 min über die 5 km Laufstrecke und in einer Gesamtzeit von 1:02:56 lief ich als zweiter in der AK 25 und als 4. Gesamt, mit 48 Sekunden Rückstand auf den Sieger, über die Ziellinie.
Eine Verbesserung der Zeit zum letzten Jahr um eine Minute bei identischen Strecken und Bedingungen.

Ergebnisse: http://t3-duesseldorf.r.mikatiming.de/2016/?pid=list

MIC_4705MIC_4731MIC_4739

MIC_4754MIC_4769

Ein besonderes Wochenende

16 Jahre Wasserball haben ein Ende

16 Jahre Wasserball haben bisher mehr als mein halbes Leben begleitet. 10 Jahre war ich davon in der 1. Bundesliga und zwei Jahre in der 2. Bundesliga aktiv.
Am letzten Samstag war es dann soweit: Das letzte Spiel in meiner Wasserballkarriere stand an. Mit einem Sieg gegen den Rivalen Krefeld 72 und einem 10. Platz in der 1. Bundesliga 15/16 konnte ich den Abschluss krönen und verabschiede ich mich nun aus dem aktiven Wasserballdasein.
Dabei möchte ich mich vor allem bei meinem ersten Verein – dem SC Rote Erde Hamm -bedanken, bei dem ich vier Jahre gespielt, etliche Deutsche Vizemeisterschaften im Jugendbereich geholt und den Sprung in die Jugendnationalmannschaft realisiert habe.
Aber natürlich gilt ein riesengroßes Dankeschön dem DSV 98, bei dem ich die letzten zehn Jahre verbracht habe. Vor allem dem Verein, den Fans und seinen Helfern gilt mein besonderer Dank. Kein anderer Schwimmverein hat solche Fans, die bei Auswärtsspielen vier oder fünf Stunden mitreisen und die Mannschaft unterstützen!
Unvergessen bleibt besonders der Aufstieg 2009 auf der eigenen Anlage mit anschließender Feier auf dem “Vereinsbalkon”. Aber auch die anderen Jahre haben, jedes auf seine Art, riesigen Spaß gemacht
.Waba

Bonn Triathlon am Sonntag

Nachdem das Schwimmen beim Bonn Triathlon auf Grund des hohen Pegels im Rhein abgesagt werden musste, ging es zum Duathlon mit den Distanzen 15km Laufen, 60km Radfahren und 7,5km Laufen.
Aus der dritten Startgruppe, mit drei Minuten Rückstand auf das Top-Feld, hieß es zunächst einmal, an allen Frauen vorbei zu kommen, die in Startfeld zwei gestartet waren.
Nach ganz starken 53:06 Minuten für die ersten 15 Kilometer, ging es dann für mich auf die hügelige Radstrecke. Nach einer guten Radleistung in 1:34:50 Stunden, ging es in Folge wieder auf die Laufstrecke.
Nach 28:09 Minuten für die abschließenden 7,5 Kilometer war das Ziel dann endlich erreicht.
Eine Gesamtzeit von 2:58:51 bedeutete für mich den 9. Platz in der Gesamtwertung und Platz 2 in der Altersklasse. Zu den vor mir Platzierten fehlten teils nur Sekunden, die vielleicht mit einem Start in der ersten Startgruppe, hätten aufgeholt werden können.
Aber trotzdem bin ich mit meinem Ergebnis des ersten Duathlon in der noch jungen Triathlon-Karriere hoch zufrieden.

http://results.frielingsdorf-datenservice.de/2016/bonn_triathlon/

Ein sehr emotionales und erfolgreiches Wochenende – das mir bestimmt nicht so schnell aus der Kopf gehen wird – ist vorbei.
Ich wünsche dem DSV98 für die Zukunft in der 1. Bundesliga alles Gute.
Und für mich hat es mit dem Triathlon gerade erst richtig begonnen. 😉
DSC_6553 DSC_6564 DSC_6601 DSC_6603

Beim 1. Start in der Regionalliga mit dem ASV Duisburg direkt aufs Podium!

Am letzten Sonntag war es endlich soweit. Nachdem das Team schon am 22.05.2016 in Gütersloh in die Saison gestartet war, konnte ich nun  auch endlich ins Geschehen eingreifen.

Bei perfekten Bedingungen fiel der Startschuss um 14:30 Uhr. Als Zweiter aus dem Wasser mit einer Zeit von 13:00 Minuten, mit der ich zufriden war.

Nach einem guten Wechsel ging es als Erster auf die sehr flache und schnelle Radstrecke. Nach ca. 7 Km musste ich den späteren Sieger Matthias Epping ziehen lassen. Nach einem kleinen Falschabbieger fiel ich auf Platz 5 zurück, den ich aber bis zur Wechselzone mit einem 40,6er Schnitt halten konnte.

Nun begann die Aufholjagd! Verpflegung bei der Hitze ein MussPlatz 5 und 4 holte ich in der ersten der beiden Laufrunden.  Auf Platz 2 war die Lücke noch etwas größer.  Aber knappe 400 Meter vor dem Ziel konnte ich Platz 2 doch noch abfangen.

Mit dem  1. Start in der Regionalliga bin ich damit voll zufrieden. Direkt mit einem Podiumsplatz zu starten, freut mich sehr. Vor allem der 6. Platz des Gesamtteams ist eine super Leistung!Harsewinkel Podest

Am kommenden Sonntag geht es beim Triathlon Bonn schon weiter. Mal schauen, ob  als Duathlon, wegen des hohen Rheinpegels oder doch als Triathlon!